Schlagwort-Archive: Leben

bauschtanz

bin isch urlaub
mach isch biege
geh isch fliege in türkei

macht familie
misch abhole
önkel is von pülisei

geh isch sitze
in die teehaus
mach isch rede mit kolleg

mach isch kette
von mohamed
immer drehe und beweg

dann isch fahre
sü die wasser
mach isch ganze weg mit büs

über deutsche
mach isch steige
in die schöne bösbörüs

hab isch tante
hat sie döner
macht misch alles auf die hand

sag isch zü ihr
mit die auge
hab isch solsche nisch gekannt

dann isch mache
drücke oma
muss isch leider schon sürück

sagt mir oma
mit die arme
dass sie mache wünsche glück

© all rights reserved. Mark Max Henckel

in hinzumdu

in hinzumdu da lebte einst
die freifrau vordiefüße
sie war verliebt in suppenheinz
und eine honigsüße

sie ging gerne zum plapperbach
spazierte in den auen
hat sich den vorsitz angelacht
vom club der eitlen pfauen

ihr gatte der herr pfeffersack
makelte ganze städte
er war im bett nicht so auf zack
und etetete petete

das fräulein welkte mit den jahrn
begann vermehrt zu träumen
sie wurde lichter an den haarn
doch wollte nichts versäumen

sie züchtete im blumenbeet
die herrlichste neurose
und meinte es sei nie zu spät
doch das ging in die hose

sie liegt jetzt hinterm dornenzaun
und schläft schon ein jahrhundert
die stadt will hier ne halle baun
nicht das sich jemand wundert

© all rights reserved. Mark Max Henckel

kämpfen

ich muss nicht
jedem krieg beitreten
beschwörungsformeln runterbeten

ich muss nicht
alle schlachten schlagen
mich freiwillig nach vorne wagen

ich muss nicht
jeden kampf gewinnen
nächtens wachen an den zinnen

ich will nicht
nur konflikte suchen
und immer lösungen berufen

ich möchte
wind in bäumen lauschen
mich in sommerwiesen flauschen

ich möchte
summend lieder essen
wolkenflaum im blau vermessen

ich möchte
wenn die vögel piepsen
dich im arm halten am liebsten

ich möchte
frieden auszuruhn
mögen andere andres tun

© all rights reserved. Mark Max Henckel

lauter liebe

überkam
und goss
überströmte
und es floss
übertrug sich
und verschenkte
den moment
der ungelenkte
versank in eins
umspülte
meins
wie deines
fühlte
verschwendete
umhüllte
sprudelte
und füllte
vergab sich
alles heute
jedes morgen
das sich freute
auf das sehnen
es zu halten
diese kräfte
wie sie walten
tausend küsse
aus dem blauen
aus der tiefe
zu vertrauen
mit den händen
aus den himmeln
von den sternen
die da wimmeln
wie die wünsche
dass es bliebe
lauter liebe
lauter liebe

© all rights reserved. Mark Max Henckel

BINICH

ich bin nicht dick
und auch nicht hässlich
zwar nicht reich
doch etwas klug

manchmal sauber
doch in ordnung
und ich hasse
selbstbetrug

bin nicht klebrig
nicht verzweifelt
hege hoffnung
fall nicht faul

ich heiße
wie
und nicht paul

ich bin ich
der der ich bin
schenke leben
mache sinn

lass uns lachen
und erzählen
einen halben Abend
stehlen

ich bin weich
und ich bin warm
und ich nehm dich
in den arm

© all rights reserved. Mark Max Henckel

piepmatz ich

piepmatz auf des zweiges schwanken
oh wie gern wäre ich du
lockte trällernd mein schönweibchen
schaute wolkenziehen zu

flatternd hüpfen schwebend singen
fröhlich pfeiffend pickend krallen
schicken küken würmchen bringen
mutwillig vom himmel fallen

lässig gleiten auf den lüften
putzig planschen dort am see
rudernd reisen mit den schwärmen
elend spähen nur aus höh

ach wie ich dies piepsen liebe
alle meine vögelein
lasset spatzen in den händen
fliegen frei und fröhlich sein

© all rights reserved. Mark Max Henckel

stibieze

stibieze mir
den fluchtweg nun
aus allerlei miseren

entdecke den
wachholderfad
entlang der schwarzen beeren

schneide mich
durchs dickicht dann
behende auf die lichtung

durchkühle queres
wiesentau
zum horizont in sichtung

ich rette mich
ins morgenrot
ins farbenfrisch der frühe

ich atme sie
und lasse sein
des beutelns und der mühe

hier stehe ich
im vogelsang
und sehe mit den ohren

wie heiter
horst
so scheint es mir
als sei noch nichts verloren

© all rights reserved. Mark Max Henckel