Schlagwort-Archive: tiere

singapur

die schwalbe flog nach singapur
man konnte ihr nicht raten
sie hatte grad nichts andres vor
und wollte auch nicht warten

sie wandte sich zunächst nach süd
und später richtung westen
abends sang sie froh ihr lied
auf kargen dürren ästen

sie kam an einen ozean
und guter rat war teuer
das meer zog sie so gar nicht an
es war ihr nicht geheuer

sie machte kehrt am donnerstag
und steuerte nach osten
wo immer singapur auch lag
sie scheute keine kosten

an einem weiher im tessin
wo es im busch so piepte
gewahr sie eine amselin
in die sie sich verliebte

die beiden reisten nach shanghai
und vögelten da täglich
sie brüteten im nächsten mai
das leben war erträglich
© all rights reserved. Mark Max Henckel

ich lebe

ich lebe wie ein fürst
im schnee
wie die schnecke
im salat
ich lebe wie ein blatt
im tee
wie der held
auf großer fahrt

ich lebe wie die wurst
im ofen
wie das wildbrät
im gehölz
ich lebe wie der schmuck
der zofen
wie der bär
in seinem pelz

ich lebe wie der wind
im hafen
wie ein fuß
im dicken strumpf
ich lebe wie das land
des grafen
wie der matsch
in einem sumpf

ich lebe wie der glocken
bimmel
wie der horst
auf einem baum
ich lebe wie der schaum
am himmel
wie ein schloss
in deinem traum

ich lebe wie ein batzen
moos
wie die palme
im urlaub
ich lebe wie das hack
im klos
wie die sohle
auf dem staub

ich lebe wie ich
leben lebe
lebe leben
lebe leb

© all rights reserved. Mark Max Henckel

karussell

ich wollte ich führe
einmal karussell
es drehte im kreise
und sauste ganz schnell
zum himmel hinauf
in luftige höh
damit ich die wälder
von oben besäh
und wieder hinab
durch rauschenden wind
vorbei an den menschen
die unten noch sind
die beine die flögen
durchs heitere blau
ich hielte mich fest
und ich wüsste genau
es wäre kein traum
ich könnte ja fliegen
mit kribbeln im bauch
die nachtigall kriegen
ich sähe zu dir
doch du sähest mich nicht
schon wär ich vorbei
und flöge ins licht

© all rights reserved. Mark Max Henckel

spatzengehirn

ich wollte ich wäre
ein spatzengehirn
ich ließe es hüpfen
flattern und flirrn

ich ließe es plustern
spreizen und wachsen
ließe es schnäbeln
picken und knacksen

ich ließe es piepsend
die weibchen behopsen
und suchte kollegen
das würmchen zu mopsen

ich ließe es tschilpen
rauh oder mild
und ließe es sausen
fröhlich und wild

© all rights reserved. Mark Max Henckel

BINICH

ich bin nicht dick
und auch nicht hässlich
zwar nicht reich
doch etwas klug

manchmal sauber
doch in ordnung
und ich hasse
selbstbetrug

bin nicht klebrig
nicht verzweifelt
hege hoffnung
fall nicht faul

ich heiße
wie
und nicht paul

ich bin ich
der der ich bin
schenke leben
mache sinn

lass uns lachen
und erzählen
einen halben Abend
stehlen

ich bin weich
und ich bin warm
und ich nehm dich
in den arm

© all rights reserved. Mark Max Henckel

piepmatz ich

piepmatz auf des zweiges schwanken
oh wie gern wäre ich du
lockte trällernd mein schönweibchen
schaute wolkenziehen zu

flatternd hüpfen schwebend singen
fröhlich pfeiffend pickend krallen
schicken küken würmchen bringen
mutwillig vom himmel fallen

lässig gleiten auf den lüften
putzig planschen dort am see
rudernd reisen mit den schwärmen
elend spähen nur aus höh

ach wie ich dies piepsen liebe
alle meine vögelein
lasset spatzen in den händen
fliegen frei und fröhlich sein

© all rights reserved. Mark Max Henckel

megaliebe

ich liebe dich auch dafür
was du nicht alles weißt
lieb deine partitionen
oder wie das heißt

ich liebe deine leistung
dein großes megaherz
bist immer auf dem laufenden
verzeihst mir jeden scherz

ich liebe deine platte
dein laufwerk und dein brumm
leg ich eine CD ein
so liebe ich dein gesumm

dein reiches innenleben
was alles in dir steckt
das fasziniert mich wirklich
so viel noch unentdeckt

dein großzügiges dulden
dein lieblingstier die maus
lieb ich wie all die buchsen
da kommt nämlich was raus

ich lieb dich wenn du hochfährst
so hältst du mich auf trap
und wenn es mir zu viel wird
schalt ich dich einfach ab

© all rights reserved. Mark Max Henckel

sau erschießen

so eine echte kleine sau
die schlüpfte aus dem tanga
ein wunder aus gereifter frau
melonen wie im manga

sie stülpte ihre lippen spitz
und stöpselte behende
ihr mundwerk über den besitz
und schon gings hoch die wände

es sagte ach es wollte mehr
es drängte mächtig in den kuss
sie saugte diese waffe leer
es striff sie der finale schuss

© all rights reserved. Mark Max Henckel