Schlagwort-Archive: Gedichtchen

auf meinem roten teppich

auf meinem roten teppich
da steht ein kanapee
die flecken sind vom rettich
und einer kanne tee

sein samt ist überzogen
mit einem film aus speck
mit krümmeln ungelogen
und unbekanntem dreck

auf meinem roten teppich
da steht ein chaiselongue
es ist beinah zu eckig
und riecht nach bratenfond

da sind aber noch andere
kleckse definiert
ja es gibt noch spannendere
versehentlich passiert

auf meinem roten teppich
da steht ein Möbelstück
es ist mir fast zu dreckig
für heimeliges Glück

so räkel ich mich nackig
auf flauschigem belag
und warte auf den knackig
popo den ich … mag

© all rights reserved. Mark Max Henckel

engele

schokolade schmatzend mampfen
ritterburg zu mus zerstampfen
löcher in die bäuche fragen
langsam über tische ragen
haustiere ins körbchen schleifen
niesend in die torte greifen
zahnpasta hinunterschlucken
tanten unter röcke kucken
backen voller bonbons stopfen
köpfe mit dem löffel klopfen
schon mal in die hose pissen
stinketuch als fahne hissen
tiere an die wände klieren
neues spielzeug gleich verlieren
jedesmal mit essen klecksen
sirup ums gesicht rumhexen
abends vor den monstern bangen
wöchentlich tropfnasen fangen
böses n-wort überhören
quengelnd bei gesprächen stören
schicke blusen zu bekotzen
vorm insbettgehn schrein und motzen
irgendwie die knie zerschrammen
und ganz viel liebe
zu entflammen

für nini

© all rights reserved. Mark Max Henckel

Leben ohne Kinder

Ein Leben ohne Kinder
ist wie Indien ohne Inder
wie ein Froschteich ohne Quark
und wie Tiere ohne Park

Ein Leben ohne Kind
ist wie Wolken ohne Wind
so wie Nase ohne Tropfen
und wie Türen ohne Klopfen

Ein Leben ohne Nachfahr
ist wie die Madar ohne gaskar
so wie Pampel ohne Muse
und wie Brüste ohne Bluse

Ein Leben ohne Schlingel
ist wie Löckchen ohne Kringel
so wie Sinn nur ohne Los
und wie Klein nur ohne Groß

© all rights reserved. Mark Max Henckel

ich lebe

ich lebe wie ein fürst
im schnee
wie die schnecke
im salat
ich lebe wie ein blatt
im tee
wie der held
auf großer fahrt

ich lebe wie die wurst
im ofen
wie das wildbrät
im gehölz
ich lebe wie der schmuck
der zofen
wie der bär
in seinem pelz

ich lebe wie der wind
im hafen
wie ein fuß
im dicken strumpf
ich lebe wie das land
des grafen
wie der matsch
in einem sumpf

ich lebe wie der glocken
bimmel
wie der horst
auf einem baum
ich lebe wie der schaum
am himmel
wie ein schloss
in deinem traum

ich lebe wie ein batzen
moos
wie die palme
im urlaub
ich lebe wie das hack
im klos
wie die sohle
auf dem staub

ich lebe wie ich
leben lebe
lebe leben
lebe leb

© all rights reserved. Mark Max Henckel

pfirsichmond

ich hol den roten pfirsichmond
vom himmel in den keller
ich schlag ein wenig fester dann
und auch ein wenig schneller

ich richte deine kleine gier
dein zeter
deinen stolz
ich zähle noch einmal bis vier
mit diesem hellen holz

ich färbe dich
ich gebe dir
du darfst mir das gleich danken
denn offenbar entfernen sich
die schmutzigen gedanken

wie weich du bist
wie wunderbar
so ehrlich hingesunken
das ist der lohn für all die müh
von sinnen sanft und trunken

© all rights reserved. Mark Max Henckel

bauschtanz

bin isch urlaub
mach isch biege
geh isch fliege in türkei

macht familie
misch abhole
önkel is von pülisei

geh isch sitze
in die teehaus
mach isch rede mit kolleg

mach isch kette
von mohamed
immer drehe und beweg

dann isch fahre
sü die wasser
mach isch ganze weg mit büs

über deutsche
mach isch steige
in die schöne bösbörüs

hab isch tante
hat sie döner
macht misch alles auf die hand

sag isch zü ihr
mit die auge
hab isch solsche nisch gekannt

dann isch mache
drücke oma
muss isch leider schon sürück

sagt mir oma
mit die arme
dass sie mache wünsche glück

© all rights reserved. Mark Max Henckel

wer ohren hat

wer ohren hat
der höre
wer arbeit sucht
der störe
wer schuldig ist
der stöhne
wer kohle häuft
der löhne

wer hoffnung hat
der singe
die andren nehm
die schlinge
wer sonne braucht
der scheine
wer einsam hockt
der weine

wer auto fährt
der stinke
wer gehen muss
der winke
wer leben will
der lebe
wer haben möchte
gebe

© all rights reserved. Mark Max Henckel