Kategorien
Lyrik

durchwachsen

ich habe X eiern den kopf eingeschlagen
hab kohle verpulvert und zinsen ertragen

hab haare gelassen und sie mir gerauft
und billigen plunder wie gold eingekauft

was hab ich für herrliche braten gerochen
und mir von so manchem mehr soße versprochen

ich brach durch die wälder hab pilze getreten
den herrgott zitiert und hier runter gebeten

aus mücken hab ich elefanten gebastelt
und ganz alten käse na mahlzeit geraspelt

ich hab nix getan doch so vieles gemacht
und selbst auf der hut hat es mächtig gekracht

hab türen verrammelt verschroben vermummelt
an fimmeln gefummelt mich selber beschummelt

ich habe und wurde natürlich verletzt
doch lebe im hier und ich wohne im jetzt

und auf meiner insel in all ihren düften
ließ ich mir verzaubert die seele belüften

ich wurde verlassen und bin auch gegangen
und habe geendet um neu anzufangen

ja unter dem strich war es richtiges leben
es wurde genommen und es wurde gegeben

durch schmerzen gewachsen durch tunnel erhellt
bin bei mir geblieben und liebe die welt

rabimmel rabammel rabumm
das durchwachsene jahr ist nun um

© all rights reserved. Mark Max Henckel

Kategorien
Lyrik

das neue ja(hr)

ich blicke vor
ins neues jahr
und siehe
es wird wunderbar

ich werd schöner
werde lachen
ersteche fröhlich
böse drachen

ich werd siegen
werd es wollen
graben nach den
wunderknollen

es wird dichten
es wird schmerzen
es wird drücken
es wird herzen

ich werd leben
alle lieben
eine ruhige
kugel schieben

ich werd frühling
werde springen
und den ozean
besingen

ich werds tun
und werde lassen
arbeiten
und zeit verprassen

ich werd glücklich
ich mit mir
und bin es schon
fehlt nur mit dir

© all rights reserved. Mark Max Henckel

Kategorien
Lyrik

zauberhauch

ich lasse schnee
stille zerstäuben
lasse wind um meinen kopf
und in mein haar

ich lasse sonne
auf die hände
um die augen vor dir scheinen
lalala

die paar gedanken
sind wie fliegen
an der scheibe in dem licht
hinter dem wein

nur ein hauch
von einem kuss
in diesem blick aus warmen zauber
will ich sein

© all rights reserved. Mark Max Henckel

Kategorien
Lyrik

sauber mache aber naschi

sauber mache aber naschi
wiener putze wischi waschi
wringe tränke lüfte glitsche
gieße pflege topfe pitsche
sauge staube knete bette
renne fliege krieche rette
fege hauche beutel packe
buffe knautsche mecker kacke
öle reibe beiz funiere
finger bohre schneid poliere
drücke quetsche schiebe liste
hänge schließe suche miste
drehe schraube fette spitzel
schäle raspel klopfe schnitzel
sitze pause gähne rauche
denke fürchte jahre brauche

© all rights reserved. Mark Max Henckel

Kategorien
News

vahliebt ich bin

vahliebt ich bin
in lorrie moore
die so vantastisch schreibt
dass jeder text mein herzen pocht
und beide äuglein reibt

vahliebt ich bin
in die Peyroux
jäzzsängerin Madeleine
singen tut sie wundaba
lässt alle augen trän

vahliebt ich bin
Frau Furtwängler
du tatort-kommissar
charlotte heißt du im tevau
für mir der schönste star

vahliebt ich bin
um dieses blau
der therapeutin augen
hier seh ich ganz besonners guht:
die lieben tun nix taugen

© all rights reserved. Mark Max Henckel

Kategorien
Lyrik

kreise

und ich kreise
und ich kreise
auf diese ganz eigene weise
um mich mittelpunkt der welt

und ich drehe
und ich drehe
an dem rad in dem ich stehe
bin ich selbst das Karussell
das Karussell
das Karussell

eine scheibe
eine scheibe
ist die welt in der ich bleibe
die planeten in den weiten
das seid ihr
das seid ihr

und ich kreise
und ich kreise
stumm und laut
und manchmal leise
bis die schwerkraft mich entbindet
und mich draußen jemand findet

© all rights reserved. Mark Max Henckel

Kategorien
Lyrik

knuddele ein wunder fromm

knuddele
weil ich dir mag
streichele
und mach das stark

schmiege mir
am warmen herz
vom april an
bis im märz

schicke wellen
sei im see
küsse mut zu
mache tee

lindere
einjede nacht
lecke lippen
habe acht

fingere
im frischen haar
grinse über
ganzes jahr

köchele
die hühnerbrühe
unser zwei
lohnen die mühe

halte durch
bis ich dir komm
wünsche mir
ein wunder fromm

© all rights reserved. Mark Max Henckel

Kategorien
Lyrik

wünschewut

ich wünsch dir die pest an den hals
und beulen ans knie
und schuppen und schrunden und warzen
dass deine knochen verkalken
ganz langsam verhöckern
und wackelnd bis dorthinaus knarzen

ich wünsch dir die motten
in dein möbiliar
insekten an decken und wänden
ne springflut im keller
und zugwind im flur
und spinngeweb um deine lenden

ich wünsch dir schlecht wetter
wo immer du gehst
und blitzeinschlag direkt ins klo
die sonne soll weinen
und dich nicht bescheinen
du weißt ja der pfeffer wächst wo

ich wünsch dir klaus-dieter
den stinkende anwalt
mit zähnen so braun wie wie dein haar
deine mutter soll kommen
ab jetzt bei dir wohnen
und es wird wies vor zehn jahren war

dann wünsch ich dir noch
ganz viel schmalz in dein ohr
mit fiepen und pfeiffen und dröhn
deine schuhe solln faulen
dein make-up verschmieren
und dein haar fliegt dir weg durch den fön

am ende da wünsche ich dir
gar nichts gutes
nichts bestes nicht schönes soll sein
ich sitz da und grinse
lach in dein malleur
zum teufel mit dir
kleines schwein

© all rights reserved. Mark Max Henckel

Kategorien
Lyrik

weddergedicht

gräulich dräut am horizont
die zukunft einer wolkenfront
grimmig grollt in unser ohr
die handwerkskunst des gottes thor

da zuckt entfernt elektrik auf
man drückt den knirps an seinem knauf
nimmt seine beine in die hand
und rettet sich zum unterstand

dann wieder scheint es nachzugeben
meinstenteils fällts eh daneben
glücklich aber die frisur
sie bleibt erhalten bis neun uhr

© all rights reserved. Mark Max Henckel

Kategorien
Lyrik

massier dir

ich knet dir durch
um deine haut
und öle sanft

ich streich umher
von überall
es dich entkrampft

es dämmert still
und duftet leis
du döst hinfort

im liegen warm
der hände strich
es fehlt kein wort

die dauer wächst
zu einem fest
der nähe tief

körper spricht
berührung durch
dem intensiv

ein kuss im haar
du atmest ihn
handwollen hier

bedecke dich
mit meiner selbst
und massier dir

© all rights reserved. Mark Max Henckel